Kiwanis ist eine weltweite Service-Organisation, die sich für das Wohl der Gemeinschaft, insbesondere für das Wohl von Kindern einsetzt.

 


 

WILLKOMMEN BEIM KIWANIS-CLUB DARMSTADT

 

Aktive Frauen und Männer aus allen Berufen und Bevölkerungsschichten engagieren sich ehrenamtlich, überparteilich und über Konfessionen hinweg. Im Focus der Charity Aktivitäten stehen dabei besonders Kinder und Jugendliche sowie deren Umfeld nach unserem internationalen Motto «Serving the children of the world».

 

Charity Einnahmen werden ohne Abzüge in voller Höhe weitergegeben. Unser Club hilft dabei mit gezielten Maßnahmen vornehmlich im regionalen Umfeld.

 

Aus eigenen und gemeinsamen Aktivitäten in den Clubs erwachsen gegenseitige Wertschätzung, Verbundenheit und persönliche Freundschaften auf lokaler und internationaler Ebene.

 

Ein buntes Programm kultureller Veranstaltungen aber auch spontane Aktionen der Hilfe und Mitarbeit füllen das Kiwanische Jahr.

Haben auch Sie ein Anliegen zur direkten Unterstützung von Kindern & Jugendlichen mit regionalem Bezug? Möchten Sie uns kennenlernen oder durch persönliche Mitwirkung oder (Sach)Spenden zu unserem Engagement beitragen? Bitte sprechen Sie uns gerne an!

 


Aktuell:

Kiwanis-Schulranzenübergabe trotz(t) der Corona-Krise

 Seit vielen Jahren schon spendet der Kiwanis-Club Darmstadt knapp 200 Schulranzen an sozial schwache und benachteiligte Kinder in Darmstadt für ihre bevorstehende Einschulung. Das Geld für die neuen Schultornister generiert der Club durch zahlreiche Veranstaltungen wie u.a. die Teilnahme am Bessunger Brunnebittfest, der Waldweihnacht auf der Ludwigshöhe oder der alljährlichen PEAK-Spendensammelaktion im Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Eigentlich hätte diese Schulranzenaktion, die in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt alljährlich durchgeführt wird, am 26. Mai in der Sporthalle der Erich-Kästner Schule stattfinden sollen. Doch aufgrund der Coronakrise war es den Kiwaniern in diesem Jahr leider nicht möglich, den Kindern ihren neuen Schulranzen persönlich zu überreichen. Auch Clown „Flo“, der in jedem Jahr den kleinen Schulanfängern vorab ein lustiges Zauberprogramm vorgeführt hatte, konnte seinen Zauberkoffer nicht zum Einsatz bringen.

Es musste also eine Alternativlösung gefunden werden, um den „ i-Dötzchen“ die Vorfreude auf ihren nagelneuen Scout-Schulranzen nicht zu nehmen. Und so haben die Darmstädter Kiwanier kurzerhand die 165 Ranzen (77 für Mädchen, 88 für Jungs) inklusive eines hochwertigen mit Stiften gefüllten Mäppchens, einem wertvollen Sportbeutel und einem „Schlampermäppchen“ in ihre Privatfahrzeuge gepackt und in die 19 ausgewählten Darmstädter Kindertagesstätten ausgeliefert.

Und somit hat der Darmstädter Kiwanis-Club trotz widriger Umstände in schwieriger Zeit auch dieses Jahr wieder große Freude bei kleinen Schulanfängern ausgelöst. Und „Clown Flo“ hat den Kleinen dann doch noch etwas in den Ranzen „gezaubert“. In Form eines Briefes, in dem er und seine Kiwanis-Freunde mit einem Zauberspruch einen „super-duper-zauberhaften” Schulanfang wünscht:
„Hokus Pokus, Fidibus, mit Kindergarten ist jetzt Schluss, Hokus Pokus, Schulanfang, jetzt fängt für mich das Lernen an.
Dreimal bunter Bleistiftstrich, in die Schule komme ich.”

Auf dem Bild beim Verpacken der Schulranzen für die 19 Darmstädter Kindertagesstätten: Marianne Weiss, Joachim Weber, Susanne Woike-Mattern, Konstanze Fritsch (v.l.) vom Kiwanis-Club Darmstadt.

(Text/Bild: © Ralf Hellriegel)


„Rätselhafte“ Blickwinkel für Darmstadt-Kenner

 

„Des Logo kenn isch, des ist doch … der Schriftzuuch vum ‚Grohe‘, un des Bild mit dere Ellebembel is ‚Lopo‘s Werkstatt‘. Awwer, was bedeut‘ des geschwungene „B“ mit dem Fragment ‚Kä‘ unnedrunner …?” 

 

30 kleine, künstlerisch aufbereitete, Bildchen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln Darmstadts, regen dieser Tage die Heinerinnen und Heiner zum Rätselraten an. Die Rede ist von einem druckfrisch erschienenen Plakat im Format 60 x 80 cm mit einer spannenden Collage, welche mit frischem Blick die Stadt Darmstadt in vielen liebenswerten Facetten – damals wie heute – zeigt. 

 

Der Verein „Darmstadtia e.V.“ als Ideengeber hat in Zusammenarbeit mit der im Martinsviertel beheimateten und durch ihre „Heinerismus-Projekte“ bekannte Künstlerin Eva Ullrich, dieses ansehnliche und überaus ansprechende Plakat entworfen. 

 

Die limitierte Auflage – 1000 farbige, 100 schwarzweiße sowie 100 als VIP-Edition gerahmten Plakate mit der Signatur der Künstlerin, sind ab dem 18. November an neun Vorverkaufsstellen zu erwerben. 

 

Der Stückpreis von 22 Euro inklusiv Schutzhülle ist nicht nur ein origineller „Hingucker“ nebst Rätselspaß, sondern dient darüber hinaus auch noch dem guten Zweck. Der Reinerlös des Verkaufs geht jeweils hälftig sowohl an den Kiwanis-Club Darmstadt e.V., für sozial schwache Kinder und Jugendliche in der Region, als auch an den Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e.V., für deren therapeutische und medizinische Projekte. Die ebenfalls limitierte und bereits gerahmte VIP-Edition ist für 69 Euro zu haben.

 

Ach ja, das anfangs erwähnte geschwungene „B“ mit den beiden Buchstaben „Kä“ zeigt Teile vom Schriftzug des ehemaligen Tradtitions-Käsegeschäfts „Buchheimer“ in der Schustergasse hinter der Stadtkirche, welches im Jahr 2017 nach 159 Jahren zum Leidwesen vieler Darmstädter aus dem Stadtbild verschwunden ist. 

Über die restlichen 27 Bildausschnitte wird an dieser Stelle nichts verraten, diese sind durch die Betrachter selbst zu „enträtseln“ … Viel Spaß dabei.

 

Das Bild zeigt Konstanze Fritsch vom „Kiwanis Club Darmstadt e.V.“ und Wolfgang Faust von „Darmstadtia e.V.“ bei der Vorstellung des Plakats im Ralf-Hellriegel-Verlag.

 

Die Vorverkaufsstellen: Comedy Hall, Darmstadt-Shop im Luisencenter, Farbenkrauth Baumarkt (nur die VIP-Edition), Henschel - 1. OG Servicekasse, Ralf-Hellriegel-Verlag, Sparkasse Darmstadt – Immobiliencenter Luisenplatz (nur die Schwarz-weiß-Edition), Suppenküche Elisabeth, SV Darmstadt 98 - Fanshop am Stadion, Volksbank Darmstadt - Kundenhalle Hügelstraße. 


(Bild/Text: Ralf Hellriegel - Gruppenfoto: Andreas Kelm)